Das Königreich Nuria lebt seit über einem Jahrhundert in Frieden. Die großen Kriege der Vergangenheit

verschwinden zunehmend aus den Erzählungen der Alten und werden sich bald wohl nur noch in den

Büchern der Gelehrten finden. Das Zeitalter der Helden ist lange vorbei.

"Die Steine von Nuria" ist ein schneller Dungeon-Crawler für 1 bis 7 Spieler in dem sich auch deine Gefährten gegen dich wenden können.

Bis zu 6 Helden ergründen gemeinsam die Geheimnisse, die sich um die Steine von Nuria ranken. Auf ihrem Weg stellen Sie sich dem Dunklen Meister und seinen Dienern entgegen. Diese Gegner (können, müssen aber nicht) von einem weiteren Spieler kontrolliert werden.

In Verlaufe der Abenteuer erringt die Heldengruppe die Gunst der Götter. Sie verleiht den Helden eine Kraft in Form von Seelensteinen, die es der Gruppe erlaubt dem Bösen zu widerstehen und sogar eine Wiederbelebung von Helden ermöglichen.

Auf der anderen Seite dürstet es den Dunklen Meister nach der Lebenskraft der Helden. Jedes Mal, wenn es einem Diener gelingt, einen Treffer zu landen, so raubt er diese mächtige Kraft in Form von Blutsteinen. Nur diese Macht ermöglicht es ihm, die mächtigsten Zauber zu wirken, Gefallene Helden auf seine Seite zu ziehen oder sogar selbst auf dieser Erde zu erscheinen.

Sagte ich "gemeinsam"? Und wenn sich bereits ein Feind in euren Reihen verbirgt? Traue deinen Gefährten also nicht zu sehr.

Als Gefallene Helden können Spieler auf die Seite  des Bösen gezogen werden. Ist ein Held besiegt, scheidet der Spieler nicht aus. Verliert ein Held seinen letzten Blutstein, so ist nicht gewiss, ob er als Freund oder Feind erwachen wird. Seine  Gefährten müssen Ihn vor den Magiern des Dunklen Meisters schützen. Denn ihre Magie vermag es, sie in mächtige Dienern des Bösen zu verwandeln.

Schnell spielbereit: Eingängige Regeln ohne viele Sonderfälle sorgen dafür, dass die Abenteuer schnell beginnen können. Zwei detailreiche Spielpläne ersparen ein langes Aufbauen.

Einzigartig ist zudem das System der Sichtbereiche, das auf einen Blick beantwortet, welchen Gegner man sieht und angreifen darf. Die übliche Frage "Sehe ich den?" ist beantwortet. Farbig markierte Sichtbereiche zeigen auf einen Blick, wer wen sieht und angreifen darf. Das besondere dabei ist, dass nicht pauschal ein Raum einem Sichtbereich  entspricht und der Gegner hinter der Türschwelle nicht angegriffen  werden darf. Bei "Die Steine von Nuria" ist jedes einzelne Feld bis zu drei Sichtbereichen zugeordnet, so dass sehr realistische Sichtbereiche entstehen. Um zu entscheiden, ob man einen Gegner wirklich sieht, reicht es aus, zu überprüfen, ob dessen Feld eine Markierung in der gleichen Farbe trägt wie das eigene Feld. 

2 - 7 Spieler

90 - 120 Minuten

ab 12 Jahren

Die Steine von Nuria - von Henning Krassen